Banksy und der Hype um seine Werke

Banksy und der Hype um seine Werke

Wer ist eigentlich dieser Banksy? Das weiss keiner so genau, denn Banksy ist das Pseudonym eines Streetart-Künstlers aus Bristol, England. Durch seine Schablonengraffiti erlangte er zunächst in Bristol und London Bekanntheit. Sein Markenzeichen wurden dabei die Schablonen von Ratten. Inzwischen ist er weltweit tätig und bekannt. Dabei schafft er es weiterhin seine wahre Identität geheim zu halten.

Banksy sprüht auf der ganzen Welt seine Botschaften an Wände – sei es an die Hauswand eines Palazzos in Venedig oder an eine Mauer im Gazastreifen. Dabei schafft er es seine Botschaft bildlich voll auf den Punkt zu bringen. Seine Kunst ist gesellschaftskritisch und greift aktuelle Themen wie die Flüchtlingskrise, Umweltverschmutzung oder den Brexit auf. Hier einige seiner berühmtesten Werke.

1. Girl with balloon, Stuttgart

Die Zerstörung seines wohl berühmtesten Werkes «Girl with baloon» ging um die Welt. Das Bild wurde während einer Auktion bei Sotheby’s für 1,2 Millionen Euro verkauft. Kaum fiel der Hammer, wurde das Bild zum Entsetzen der Anwesenden grösstenteils geschreddert. Banksy wollte damit seine Kritik am Kunstmarkt ausdrücken wie er später auf Instagram mitteilte. Ironischerweise ist das Bild inzwischen sogar noch mehr wert und auch Banksy Berühmtheit steigt stetig. Aktuell wird das Werk in der Staatsgalerie in Stuttgart ausgestellt – unter seinem neuen Namen «Love is in the bin».

2. Steve Jobs als Migrant, Calais

2015 ging das Bild von Steve Jobs als Migrant um die Welt. In einer Hand hielt er einen Apple-Computer, in der anderen einen Müllsack mit seinen Habseligkeiten. Der Schauplatz des Bildes war eine Wand in dem Flüchtlingscamp bei Calais, Frankreich, das als «Dschungel» weltweit bekannt geworden war und das Scheitern der europäischen Flüchtlingspolitik symbolisierte. Das Bild war eine Anspielung auf den Migrationshintergrund von Steve Jobs, der als Sohn eines syrischen Einwanderers in Kalifornien zur Welt kam. Banksy erkläre dazu: «Wir werden oft dazu gebracht zu glauben, Migration belaste die Ressourcen des Landes, aber Steve Jobs war der Sohn eines syrischen Migranten.»

3. Free Zehra Doğan, New York

Ein weiteres Werk mit einem politischen Protest erschien 2018 in New York. Die rund 20 Meter breite Arbeit zeigt eine Strichliste, die stellvertretend für die Haftstrafe der türkisch-kurdischen Künstlerin Zehra Doğan steht und zugleich ein Gefängnisgitter darstellt. Dahinter ist der Kopf der Malerin zu sehen, die im März 2017 in der Türkei inhaftiert wurde. Auf Instagram schrieb Banksy dazu «Verurteilt zu drei Jahren Gefängnis für das Malen eines einzigen Bildes. #Freezehradogan»

4. Frohes Fest, Port Talbot

Nur wenige Tage vor Weihnachten ist 2018 in Wales ein weiteres Banksy-Werk entdeckt worden. Es zeigt einen kleinen Jungen mit einem Schlitten, der allem Anschein nach mit herausgestreckter Zunge Schneeflocken auffängt. Blickt man um die Ecke der Mauer zeigt sich jedoch, dass es sich hierbei um einen Ascheregen handelt, der aus einem Feuer aufsteigt. Das Graffiti ist ein Protest für die Umweltverschmutzung in Port Talbot. Die Stadt wurde 2018 als die mit der grössten Umweltverschmutzung in Großbritannien gekürt.

5. Bröckelnde Sterne, Dove

Seine Meinung zum Brexit hinterließ Banksy 2017 in Dover. Das Werk mit dem Titel «Bröckelnde Sterne» misst mehrere Meter und erstreckt sich über eine ganze Hauswand. Es zeigt einen Mann, der gerade dabei ist, mit Hammer und Meißel einen Stern aus der EU-Flagge zu entfernen. Das Bild befindet sich an einer Mauer am Hafen von Dover, der seit Jahren als Tor nach Großbritannien gilt.

6. Flüchtlingskind, Paris

Im Juni 2018 wurden gleich mehrere neue Graffiti des Streetart-Künstlers in Paris entdeckt. Eines davon befindet sich ganz in der Nähe eines Aufnahmezentrums für Flüchtlinge am nördlichen Stadtrand von Paris. Es zeigt eine kleines Flüchtlingsmädchen, dass ein Hakenkreuz mit einem rosafarbenen Muster übersprayt. Darunter befindet sich der Schlafplatz des Mädchens und ein Teddybär. Mit dem Bild kritisiert Banksy die Einwanderungspolitik Frankreichs.

Das sind nur einige der bekanntesten Werke von Banksy. Weitere findest du unter www.banksy.co.uk.

Die häufigsten englischen Nachnamen

Die häufigsten englischen Nachnamen

Was glaubst du, ist der häufigste Nachname in Großbritannien? Wenn du Smith sagst, liegst du richtig. Smith ist übrigens nicht nur der häufigste Familienname in Großbritannien, sondern auch in anderen englischsprachigen Ländern wie Australien, Neuseeland und den USA. In Kanada muss sich Smith knapp geschlagen geben. Dort ist Li der häufigste Nachname. Nur in Irland liegt Smith abgeschlagen auf Rang fünf. Dort dominieren irische Nachnamen wie Murphy, O’Kelly, O’Sullivan und Walsh.

Auf Rang zwei und drei der beliebtesten Nachnamen in Großbritannien folgen Jones und Taylor. Die Familienamen Williams, Brown, Davies, Evans, Wilson, Thomas und Roberts machen die Top 10 komplett. Im Folgenden findest du die Übersicht aller Nachnamen, die es in Großbritannien in die Top 100 geschafft haben, inklusive der Angabe ihrer Häufigkeit.

Position Nachname Anzahl
1 Smith 729 862
2 Jones 578 261
3 Taylor 458 268
4 Williams 411 385
5 Brown 380 443
6 Davies 316 982
7 Evans 231 844
8 Wilson 227 652
9 Thomas 220 228
10 Roberts 219 694
11 Johnson 214 969
12 Lewis 198 193
13 Walker 195 372
14 Robinson 187 889
15 Wood 186 261
16 Thompson 183 266
17 White 181 979
18 Watson 181 296
19 Jackson 173 538
20 Wright 171 438
21 Green 166 423
22 Harris 161 505
23 Cooper 161 076
24 King 160 918
25 Lee 159 502
26 Martin 152 842
27 Clarke 152 502
28 James 151 855
29 Morgan 150 454
30 Hughes 147 802
31 Edwards 147 540
32 Hill 145 723
33 Moore 144 446
34 Clark 140 662
35 Harrison 137 103
36 Scott 134 059
37 Young 131 862
38 Morris 131 499
39 Hall 129 805
40 Ward 125 643
41 Turner 125 278
42 Carter 124 343
43 Phillips 121 845
44 Mitchell 121 734
45 Patel 119 855
46 Adams 116 035
47 Campbell 115 972
48 Anderson 115 333
49 Allen 112 703
50 Cook 111 306
51 Bailey 111 011
52 Parker 109 943
53 Miller 109 474
54 Davis 108 041
55 Murphy 106 245
56 Price 105 993
57 Bell 105 417
58 Baker 104 639
59 Griffiths 104 048
60 Kelly 102 415
61 Simpson 101 082
62 Marshall 97 225
63 Collins 95 210
64 Bennett 94 402
65 Cox 92 572
66 Richardson 92 558
67 Fox 92 124
68 Gray 90 917
69 Rose 89 001
70 Chapman 88 136
71 Hunt 86 792
72 Robertson 86 269
73 Shaw 86 049
74 Reynolds 85 228
75 Lloyd 85 021
76 Ellis 84 914
77 Richards 83 575
78 Russell 82 898
79 Wilkinson 82 570
80 Khan 80 429
81 Graham 80 026
82 Stewart 79 031
83 Reid 78 783
84 Murray 77 127
85 Powell 76 973
86 Palmer 75 969
87 Holmes 75 423
88 Rogers 74 821
89 Stevens 73 965
90 Walsh 73 208
91 Hunter 72 547
92 Thomson 71 616
93 Matthews 70 610
94 Ross 70 274
95 Owen 69 870
96 Mason 69 708
97 Knight 69 522
98 Kennedy 69 299
99 Butler 69 298
100 Saunders 69 004
Beliebte englische Vornamen

Beliebte englische Vornamen

Oliver und Olivia – das sind aktuell die beliebtesten englischen Vornamen für Jungen und Mädchen. Damit gibt es im Vergleich zum Vorjahr keine Veränderung auf der Top-Position der englischen Vornamen – weder bei den Mädchen, noch bei den Jungen. Auch auf den folgenden beiden Plätzen hat sich nicht viel geändert. Harry und George nehmen bei den Jungennamen weiterhin Platz zwei und drei ein und bei den Mädchen ist Amelia nach wie vor der zweitbeliebteste Vorname. Auf Platz drei gibt es jedoch eine Veränderung: Isla verdrängt Emily.

Olivia ist übrigens in ganz England und Wales der beliebteste Mädchenvorname, während Oliver in London, den West Midlands, Yorkshire und The Humber von Muhammad geschlagen wurde und in East England von Harry. Seit 2007 hat sich bei der Beliebtheit der englischen Vornamen zudem einiges getan. Damals waren Vornamen wie Thomas, Daniel, Ruby, Grace, Jessica und Chloe. Diese haben seitdem mindesten 50 Prozent ihrer Popularität verloren.

Die 15 beliebtesten englischen Weihnachtslieder

Die 15 beliebtesten englischen Weihnachtslieder

Alle Jahre wieder freuen wir uns auf die beliebtesten Weihnachtslieder. Ob auf dem Weihnachtsmarkt, zu Hause auf der Couch oder beim Einkaufen im Supermarkt, der Klang der weihnachtlichen Lieder bringt uns sofort in eine festliche Stimmung und lässt uns und mit den Füßen wippen oder leise mitsummen. Über die Jahrzehnte sind viele Weihnachtslieder entstanden, einige Lieder sind sogar noch viel älter. Egal, ob klassische Weihnachtslieder oder moderne Versionen aus der Rock- und Popmusik, eines haben alle Songs gemeinsam: sie machen uns fröhlich!

Im Folgenden findest du eine Übersicht der 15 beliebtesten englischsprachigen Weihnachtslieder.

1. Last Christmas (Wham!)

Entweder man liebt «Last Christmas» von Wham! oder man hasst das Lied. Ein Weihnachten ohne Last Christmas ist jedoch kaum noch vorzustellen. Der von George Michael komponierte Song wurde erstmals im Jahre 1984 veröffentlicht und erscheint seitdem jedes Jahr wieder in den Charts. Er hat sich zu einem der Klassiker der populären Weihnachtsmusik entwickelt und ist der erfolgreichste Song in der Geschichte der englischen Charts, der es nie auf Nummer 1 geschafft hat. Diese Position ging 1984 an Band Aid.

2. Silent Night

Für viele Engländer ist «Silent Night» ein absoluter Klassiker. Umso überraschter dürften sie sein zu erfahren, dass es sich hierbei um ein österreichisches Weihnachtslied handelt. «Stille Nacht», heilige Nacht» wurde 1818 von Franz Xaver Gruber komponiert. Im Jahr 2011 wurde Silent Night sogar von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt.

3. Driving home for Christmas (Chris Rea)

Die Idee für den Song «Driving home for Christmas» kam Chris Rea als er in der Weihnachtszeit im Stau feststeckte und darüber nachdachte, dass es vielen anderen Menschen sicher auch so geht. Der Song blieb zunächst unveröffentlicht. Als 1986 Van Morrison anfragte, entschied sich Chris Rea den Song selbst zu veröffentlichen. In den 2000ern hat sich der Song zu einem Klassiker entwickelt.

4. White Christmas

Das Weihnachtslied «White Christmas» wurde 1940 von Irving Berlin komponiert und zwei Jahre später mit Bing Crosby als Sänger veröffentlicht. Die Version gilt mit geschätzten 50 Millionen verkauften Einheiten als die meistverkaufte Single aller Zeiten.

5. Jingle Bells

«Jingle Bells» ist eigentlich kein Weihnachtslied, sondern ein Winterlied, das von Pferdeschlittenrennen handelt. Komponiert wurde das Lied 1850 vom amerikanischen Komponisten James Lord Pierpont unter dem Titel «The One Horse Open Sleigh». 1859 wurde das Lied erneut veröffentlicht, diesmal unter dem bis heute bekannten Namen Jingle Bells, or The One Horse Open Sleigh. Obwohl Weihnachten im Text nicht vorkommt, ist Jingle Bells heute eng mit Weihnachten verbunden.

6. All I want for Christmas is you (Mariah Carey)

1994 veröffentlichte die amerikanische Sängerin und Songwriterin Mariah Carey den Song «All I want for Christmas is you» als Lead-Single ihres Weihnachtsalbums «Merry Christmas». Seitdem wurde der Song von vielen Künstlern kopiert. Inzwischen gilt «All I want for Christmas is you» als einer der wenigen modernen Songs, der es unter die Weihnachtsklassiker geschafft hat.

7. We wish you a merry Christmas

«We Wish You a Merry Christmas» ist ein traditionelles englisches Weihnachtslied aus dem West Country in England, das bis auf das 16. Jahrhundert zurückgeht. Das Lied hat seinen Ursprung in der einer englischen Tradition: Reiche Gemeindemitglieder gaben am Heiligabend Weihnachtsleckereien an die Carolers (Sänger) – etwa Feigenpudding, der den heutigen Christmas Pudding ähnelte.

8. Have yourself a merry little Christmas

Das Weihnachtslied wurde 1943 von den amerikanischen Komponisten und -textern Hugh Martin und Ralph Blane für den Musicalfilm Meet Me in St. Louis geschrieben und im Film von Judy Garland gesungen. Das Lied ist heute eines der populärsten Weihnachtslieder in den USA.

9. Rudolph, the Red-Nosed Reindeer

Das Weihnachtslied basiert auf der Geschichte eines Malbuchs für Kinder von Johnny Marks und erzielte 1949 in der Interpretation von Gene Autry einen riesigen Erfolg. Es gab mehrere Verfilmungen der Geschichte, darunter 1998 auch ein Zeichentrickfilm in Spielfilmlänge.

10. Winter Wonderland

Das englische Weihnachtslied «Winter Wonderland» wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von Felix Bernard komponiert, der Text stammt von Richard B. Smith. Die erste Aufnahme stammt aus dem Jahr 1934 von Richard Himber und dem His Ritz-Carlton Orchestra.

11. Santa Baby

«Santa Baby» wurde 1953 von Joan Javits und Philip Springer geschrieben und ist eines der wenigen englischsprachigen Weihnachtslieder, das von einer Frau geschrieben wurde. Im Lied singt eine Frau von den extravaganten Geschenken, die sie sich für Weihnachten wünscht – darunter einen Zobelpelz, eine Yacht und Christbaum-Schmuck von Tiffany. Der Song wurde ursprünglich von Eartha Kitt gesungen.

12. Joy to the world

«Joy to the World» ist eines der beliebtesten und bekanntesten Weihnachtslieder in den angelsächsischen Ländern. Den Text verfasste Isaac Watts im Jahre 1719 nach dem zweiten Teil des Psalms 98 der Bibel.

13. Do they know it’s Christmas?

«Do they know it’s Christmas» ist ein Lied von Band Aid aus dem Jahr 1984, das von Bob Geldof und Midge Ure geschrieben wurde. Das Lied entstand als Reaktion auf eine Reportage über die Hungersnot in Äthiopien, die Bob Geldorf im englischen Fernsehen gesehen hatte. Geldorf kontaktierte daraufhin Midge Ure und gemeinsam kam ihnen der Gedanke, selbst einen Song zu schreiben und die Einnahmen zu spenden. Zahlreiche berühmte Künstler unterstützten das Projekt.

14. USA for Africa – We are the world

«We Are the World» ist ein Lied aus dem Jahr 1985, das von Michael Jackson und Lionel Richie geschrieben wurde. Die Single zählt zu den meistverkauften Singles aller Zeiten, sie verkaufte sich insgesamt über 20 Millionen Mal. Inspiriert wurde der Song von dem englischen Benefiz-Lied „Do they know it’s Christmas“. Der amerikanische Sänger Harry Belafonte entschied eine amerikanische Version von Band Aid zu gründen und Geld für die Opfer der Hungersnot in Äthiopien 1984–1985 einzunehmen.

15. Let it snow

Let It Snow! Let It Snow! Let It Snow! Ist ein Popsong aus dem Jahr 1945 von Sammy Cahn und Jule Styne. Obwohl Weihnachten in dem Lied nicht vorkommt entwickelte sich der Song zu einem der bekanntesten amerikanischen Weihnachtslieder. Der Song wurde zuerst von Vaughn Monroe veröffentlicht und führte 1946 bereits die Billboard Pop Charts an. Es gibt viele Versionen des Songs, eine der bekanntesten stammt von Dean Martin.

Englische Weihnachtslieder kannst du auf Amazon kaufen – entweder als Single oder in Form eines Weihnachtsalbums. Auf dem Album „Die Hit Giganten – Best of Christmas“ findest du so ziemlich alle gelisteten Lieder wieder und noch viele mehr.

Noch nicht genug von Weihnachten? Unsere Nachbarn die Briten haben einige andere Weihnachtstraditionen als wir. Finde heraus, wie die Briten Weihnachten feiern.

Weihnachten in England

Weihnachten in England

Man könnte meinen, dass in Europa überall gleich Weihnachten gefeiert wird. Tatsächlich gibt es jedoch etliche Abweichungen zwischen den Weihnachtsfesten der einzelnen Länder. Weihnachten in England ähnelt zum Beispiel weitaus mehr dem in den USA als dem unseren. Statt am Heiligabend gibt es erst am 25. Dezember Geschenke und der zweite Weihnachtsfeiertag (Boxing Day) hat in England eine deutlich größere Bedeutung als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Heiligabend – Zeit der Vorbereitung

In England ist der 24. Dezember nicht der Tag des großen Festes, sondern der Tag der Vorbereitung. Nach und nach kommen am Heiligabend (Christmas Eve) die einzelnen Familienmitglieder an und gemeinsam stimmt man sich auf Weihnachten ein. Das Essen wird vorbereitet, das Haus geschmückt und die Socken werden an den Kamin gehängt, damit „Father Christmas“ (so wird der Weihnachtsmann in England genannt) die Geschenke darin verstauen kann. Wie in den USA gelangt der Weihnachtsmann auch in Großbritannien durch den Kamin in die Häuser und bringt über Nacht die Geschenke.

Der 25. Dezember – Das große Fest

Am Morgen des 25. Dezember laufen alle Familienmitglieder ins Wohnzimmer und schauen, welche Geschenke Father Christmas über Nacht gebracht hat. Oftmals noch im Schlafanzug sitzt die ganze Familie zusammen und packt die Geschenke aus.

Zu Mittag gibt es dann das große Festmahl. Aufgetischt werden Truthahn oder Gans, Brot, Hackbraten, Bratkartoffeln und Rosenkohl. Zum Dessert gibt es «Christmas Pudding» (auch Plumpudding genannt), in dem kleine Geschenke für die Kinder versteckt sind, sowie Früchtekuchen mit Zuckerguss und Eierpunsch. Das Weihnachtsessen ist in Großbritannien etwas weniger besinnlich als wir es kennen und erinnert eher an eine Party, denn die Briten tragen zum Essen bunte Papierhüte und lassen Knallbonbons platzen.

Zur Tea Time um 15 Uhr versammeln sich englische Familien vorm Fernseher, um der Weihnachtsansprache der Queen zu lauschen. Dazu wird Tee und Weihnachtskuchen gereicht. An kaum einem anderen Tag des Jahres ist die Einschaltquote zu hoch wie zur Weihnachtsansprache der Queen.

Boxing Day – Teilen mit anderen

Der zweite Weihnachtstag wird in England und anderen Commonwealth-Staaten wie den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Hongkong Boxing Day genannt. Der Tag hat eine weitaus höhere Bedeutung als in Deutschland. Der Boxing Day dient dazu, sich bei anderen Menschen, die einem das Leben erleichtern, zu bedanken. Briefträger, Mitarbeiter der Müllabfuhr, Soldaten oder Bedürftige erhalten von den Engländern als Dankeschön für ihre Arbeit Geschenke. Mit dem Boxing Day beginnt in England auch der Winterschlussverkauf. Die Geschäfte sind wieder geöffnet und locken mit riesigen Rabatten die Kunden an. In den letzten Jahren hat der Einzelhandel den Boxing Day vielfach zu einer Boxing Week bis Neujahr ausgedehnt.

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: