Man könnte meinen, dass in Europa überall gleich Weihnachten gefeiert wird. Tatsächlich gibt es jedoch etliche Abweichungen zwischen den Weihnachtsfesten der einzelnen Länder. Weihnachten in England ähnelt zum Beispiel weitaus mehr dem in den USA als dem unseren. Statt am Heiligabend gibt es erst am 25. Dezember Geschenke und der zweite Weihnachtsfeiertag (Boxing Day) hat in England eine deutlich größere Bedeutung als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Heiligabend – Zeit der Vorbereitung

In England ist der 24. Dezember nicht der Tag des großen Festes, sondern der Tag der Vorbereitung. Nach und nach kommen am Heiligabend (Christmas Eve) die einzelnen Familienmitglieder an und gemeinsam stimmt man sich auf Weihnachten ein. Das Essen wird vorbereitet, das Haus geschmückt und die Socken werden an den Kamin gehängt, damit „Father Christmas“ (so wird der Weihnachtsmann in England genannt) die Geschenke darin verstauen kann. Wie in den USA gelangt der Weihnachtsmann auch in Großbritannien durch den Kamin in die Häuser und bringt über Nacht die Geschenke.

Der 25. Dezember – Das große Fest

Am Morgen des 25. Dezember laufen alle Familienmitglieder ins Wohnzimmer und schauen, welche Geschenke Father Christmas über Nacht gebracht hat. Oftmals noch im Schlafanzug sitzt die ganze Familie zusammen und packt die Geschenke aus.

Zu Mittag gibt es dann das große Festmahl. Aufgetischt werden Truthahn oder Gans, Brot, Hackbraten, Bratkartoffeln und Rosenkohl. Zum Dessert gibt es «Christmas Pudding» (auch Plumpudding genannt), in dem kleine Geschenke für die Kinder versteckt sind, sowie Früchtekuchen mit Zuckerguss und Eierpunsch. Das Weihnachtsessen ist in Großbritannien etwas weniger besinnlich als wir es kennen und erinnert eher an eine Party, denn die Briten tragen zum Essen bunte Papierhüte und lassen Knallbonbons platzen.

Zur Tea Time um 15 Uhr versammeln sich englische Familien vorm Fernseher, um der Weihnachtsansprache der Queen zu lauschen. Dazu wird Tee und Weihnachtskuchen gereicht. An kaum einem anderen Tag des Jahres ist die Einschaltquote zu hoch wie zur Weihnachtsansprache der Queen.

Boxing Day – Teilen mit anderen

Der zweite Weihnachtstag wird in England und anderen Commonwealth-Staaten wie den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Hongkong Boxing Day genannt. Der Tag hat eine weitaus höhere Bedeutung als in Deutschland. Der Boxing Day dient dazu, sich bei anderen Menschen, die einem das Leben erleichtern, zu bedanken. Briefträger, Mitarbeiter der Müllabfuhr, Soldaten oder Bedürftige erhalten von den Engländern als Dankeschön für ihre Arbeit Geschenke. Mit dem Boxing Day beginnt in England auch der Winterschlussverkauf. Die Geschäfte sind wieder geöffnet und locken mit riesigen Rabatten die Kunden an. In den letzten Jahren hat der Einzelhandel den Boxing Day vielfach zu einer Boxing Week bis Neujahr ausgedehnt.

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn!

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: