Schottlands raue und dramatische Natur und die abwechslungsreichen Landschaften machen das Land ideal für Wanderausflügen – von längeren Spaziergängen bis hin zu anspruchsvollen Bergtouren ist alles möglich. Insbesondere in den beiden schottischen Nationalparks Loch Lomond and the Trossachs und Cairngorms, aber auch auf den schottischen Inseln gibt es zahlreiche Wanderrouten, die es zu erkunden gilt. Da wundert es nicht, dass der Wandersport bei Einheimischen und Touristen sehr beliebt ist.

Schottland hat 26 offizielle Fernwanderwege – also markierte Wanderrouten. Eine Übersicht aller Routen findest du auf der Webseite scotlandgreattrails.com. Jede dieser Routen hat eine eigene Webseite und sogar eigene Reiseführer.

7 beliebte Wanderrouten in Schottland

Von den 26 Fernwanderwegen gibt es 26, die besonders beliebt sind. Du kannst diese entweder in mehreren Tagen bewandern oder du nimmst die für einen Tagesausflug einen Teilabschnitt der Routen vor. Der South Western Upland Way ist beispielsweise 212 Meilen lang. Eine Wandertour entlang der gesamten Strecke kann bis zu zwei Wochen dauern. Wer nicht so viel Zeit hat, kann sich die besten Abschnitte für Tagesausflüge aussuchen.

Die schönsten Wanderrouten

Wenn du auf der Suche nach spektakulären Landschaften bist, gibt es drei Gegenden bzw. Wanderrouten in Schottland, die besonders hervorzuheben sind: der West Highway Way, der Speyside Way und die berühmte Isle of Skye.

West Highland Way

Der beliebteste und auch berühmteste Fernwanderweg in Schottland ist der West Highland Way. Er erstreckt sich über 96 Meilen (153km) und reicht von Milngavie nordwestlich von Glasgow bis nach Fort William. Der Weg führt dich entlang des Ostufers des Loch Lomond, an Crianlarich und Tyndrum vorbei, durch das Naturgebiet von Rannoch Moor bis zum Ben Nevis, dem höchsten Berg in Schottland. Unterwegs kannst du einige der schönsten Landschaften in Schottland bewundern. Die Tour dauert circa sechs bis sieben Tage und sollte von Süden nach Norden gegangen werden. Wenn man am Schluss nicht auch noch den Berg Ben Nevis erklimmt, ist der Weg einfach zu gehen.

  • Tagesausflug: Von Rowardennan nach Inversnaid und von dort zurück mit dem Loch Lomond Water Bus zum Ausgangspunkt.
  • Unterkunft: In der Hochsaison (Mai-August) empfiehlt es sich, die Unterkunft* im Voraus zu buchen, da es insbesondere zwischen Bridge of Orchry und Kinlochleven wenig Auswahl an Hotels und Bed & Breakfasts gibt.
Loch Lomond

Speyside Way: der Whisky Trail

Dieser Fernwanderweg folgt dem Fluss Spey, einem der wichtigsten Laichflüsse für Lachse. Er ist 66 Meilen (106km) lang und beginnt in Buckie an der Nordküste Schottlands. Der Weg führt dich zunächst entlang der Küste bis Spey Bay bevor es weiter ins Landesinnere bis nach Aviemore in den Cairngorms geht. Unterwegs besteht die Möglichkeit für Abzweigungen nach Tomintoul und Duffton, wodurch der Weg auf 135km verlängert werden kann. Inoffiziell wird der Fernwanderweg auch oft «Whisky Trail» genannt, weil er an mehreren Destillieren vorbeiführt, darunter Glenlivet und Glenfiddich.

  • Das erste Teilstück von Buckie nach Fochhabers eignet sich gut für eine Tageswanderung. Für die Strecke brauchst du circa 4 bis 5 Stunden.
  • Der Reiseführer Schottland: Speyside Way Whisky Trail* von Hartmut Engel bietet viele Informationen und Hinweise rund um den Fernwanderweg und die einzelnen Abschnitte. Interessant sind auch die ausführlichen Informationen zur Whiskyproduktion.

Isle of Skye

Kein Fernwanderweg, aber dafür ein Paradies für Wanderer ist die Isle of Skye. Auf der Insel gibt es unzählige Trails – von einfachen bis schwierigen. Diese führen dich entlang atemberaubender Landschaften. Ich würde ja sagen, traumhaft schön, aber das trifft es nicht. Denn die Landschaften sind wild, rau und geradezu mystisch. Dabei gibt es jede Menge Highlights der Isle of Skye zu erkunden – etwa den Old Man of Storr, Quiraing, Neist Point oder Fairly Glen.

Unterkunft in Schottland

Auf booking.com findest du eine große Auswahl an Hotels und Bed & Breakfasts in Schottland. Da ist sicher auch dir passende Unterkunft für sich dabei.

Top 10: kurze Wanderungen in Schottland

Vielleicht sind längere Wandertouren ja gar nicht so dein Ding, aber du möchtest unbedingt die schönsten landschaftlichen Highlights von Schottland erleben. Auch dafür gibt es eine Lösung. Bei diesen 10 kurzen Wanderungen siehst du einige der besten Sehenswürdigkeiten von Schottland – etwa den Berg Glen Nevis, die Felsnadeln Quiraing auf der Isle of Skye, das berühmte Tal Glen Coe oder das traumhaft schöne Loch Lomond. Und das tolle daran: die Wanderungen dauern nur zwischen ein und vier Stunden.

Ausrüstung zum Wandern in Schottland

  • Regendichte Kleidung (z.B. Regenjacke, Wanderhose, Regenhose, Funktionsshirt)
  • Warme Ersatzkleidung (z.B. weiteres Short, Wandersocken, Fleece-Jacke)
  • Wanderschuhe
  • Mütze oder Stirnband
  • Wanderrucksack inklusive Regenhülle (ca. 20 Liter)
  • Karte und Kompass (man sollte sich damit auch auskennen)
  • Mobiltelefon (nicht überall hat es Empfang)
  • Stirnlampe
  • Sonnenbrille und Sonnencreme
  • Erste-Hilfe-Ausrüstung
  • Trillerpfeife (für den Notfall)

Falls dir noch ein Teil der Ausrüstung fehlt, kannst du diesen bei Amazon* oder noch besser bei Bergfreunde kaufen. Vor allem Bergfreunde* kann ich empfehlen, da sie wirklich nur renommierte Marken anbieten. Ich habe hier unter anderem meinen Vaude Wanderrucksack* gekauft und liebe ihn.

Mietwagen

Geländewagen oder doch lieber Kleinwagen? Finde den passenden Mietwagen für deinen Aufenthalt in Schottland.

Beste Reisezeit zum Wandern

Die beste Reisezeit zum Wandern in Schottland ist in der Regel von Mai bis September. Man sollte jedoch beachten, dass auf den höchstgelegenen Gipfeln sogar im Hochsommer Schnee fallen kann und sich entsprechend darauf vorbereiten. Im Winter sollten wirklich nur erfahrene Bergwanderer in den höheren Lagen wandern gehen.

Sicherheitsvorkehrungen

  • Grundsätzlich erst den Wetterbericht anhören
  • Immer andere in die eigenen Pläne einweihen (z.B. die Wirte des Bed & Breakfast)
  • Geschwindigkeit und Strecke am langsamsten Teilnehmer ausrichten
  • Auch den Mut zum Umkehren und Absagen haben
  • Sich nicht selbst überschätzen

Hat dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn!

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: