Autorundreise: Wales Rundherum

Am liebsten reise ich mit dem Auto durch Großbritannien. Dabei fliege ich in eine der größeren Städte wie London, Edinburgh oder Cardiff und starte dann eine Rundreise mit dem Mietwagen. Die B&Bs und Hotels während der Reise buche ich normalerweise selbst. Allerdings steckt hinter der Planung einer solchen Reise sehr viel Aufwand: die Route muss ermittelt, Flüge gebucht, ein Mietwagen organsiert und die Unterkünfte erstmal gefunden und dann reserviert werden. Zudem sollte man sich einigermaßen gut auskennen.

Einfacher geht es, wenn du deine Reise über das Reisebüro Lüttje Törn buchst, das ich sehr empfehlen kann. Das Reisebüro hat sich auf individuelle Reisen durch Großbritannien spezialisiert. Lüttje Törn kann auf deine persönlichen Wünsche eingehen und bucht nur bei ausgesuchten B&B-Partnern oder Cottages. So kann das Reisebüro seit Jahren eine qualitativ einwandfreie Unterbringung gewährleisten. Zudem kümmert sich Lüttje Törn um die Buchung der Flüge, des Mietwagens und der Fährtickets und liefert dir viele hilfreiche Informationen für deine Reise. Damit steht einer entspannten Rundreise nichts mehr im Wege.

Im Folgenden findest du eine mögliche Route, bei der du Wales einmal umrundest und dabei die Landschaft der drei Nationalparks hautnah erlebst: von den Steilküsten des Pembrokeshire Nationalparks im Südwesten über die sanfte Hügellandschaft des Breacon Beacon Nationalparks im Südosten bis hin zu den Bergwelten im Snowdonia Nationalpark im Norden. Da es sich um eine Individualreise handelt, hast du die Möglichkeit, die Tour zu verkürzen, verlängern oder zu ergänzen.

Route:

Cardiff – Gower Halbinsel – Pembrokeshire – Aberystwyth – Porthmadog – Halbinsel Lleyn – Betws-Y-Coed – Snowdonia Nationalpark – Insel Anglesey – Conwy – Llangollen – Knighton – Brecon Beacon Nationalpark – Cardiff oder Bristol

Dauer: 22 Tage/21 Nächte
Reiseart: unbegleitete Rundreise
Reisetermin: ganzjährig tägliche Anreise möglich
Reisepreis pro Person im DZ: circa 2969 EUR (EZ-Zuschlag auf Anfrage)

Die Vermittlung der einzelnen Teilleistungen dieser Reise unterliegen tagesaktuellen Preisen, das heißt sie sind abhängig vom genauen Reisedatum und den zum Anfragezeitpunkt aktuellen Preisen und Verfügbarkeiten. Darum ist ein Circapreis angegeben.

Tag 1: Cardiff Flughafen – Cardiff City, ca. 20 km

Ankunft in Cardiff (oder ggf. Bristol) und Übernahme des Mietwagens. Nach Cardiff zu deinem B&B ist es nicht weit. Erhole dich heute Nachmittag erstmal von der Anreise, bummle ein wenig durch den Bute Park, Cardiffs grüner Oase, und bestaune dort den Mammutbaum-Hain. Vielleicht möchtest du zum Einstieg aber lieber Cardiff Castle einen Besuch abstatten und im Anschluss deine erste Teatime bei frischen Scones mit Clotted Cream und Marmelade genießen. Das Secret Garden Café an der Bute Park Baumschule ist der ideale Ort dafür.

2 Übernachtungen in Cardiff

Tag 2: Cardiff

Die Hauptstadt von Wales ist so kompakt, dass nichts weiter als 15 Minuten entfernt liegt. Das heißt also, du kannst die Stadt gemächlichen Schrittes erforschen oder noch besser mit dem Fahrrad! Erkunde bei Interesse das Millennium Stadium und bummle im Anschluss über die St. Mary Street. Cardiff wird auch „City of Arcades“ genannt, denn gerade ihre vielen historischen Shopping-Arkaden machen die Stadt einzigartig. Aufwendig und mit viel Liebe zum Detail werden die Arkaden restauriert.

Die Cardiff Bay ist eine der prestigeträchtigsten Wasserkanten Europas. Hier steht das Wales-Millennium-Center, die Heimat der walisischen Staatsoper und des reisenden Musiktheaters sowie das Senatsgebäude der walisischen Nationalversammlung. In der Cardiff Bay befinden sich seit 2013 zudem die neuen Studios von BBC Wales, wo beliebte Fernsehprogramme wie Doctor Who, Casualty, Upstairs Downstairs und das walisische Drama Pobol y Cwm (die am längsten laufende TV-Seifenoper der BBC) produziert werden.

Tag 3: Cardiff – Gower Halbinsel, ca. 150 km

Die Industrialisierung prägte den Süden von Wales, mit dem du heute intensive Bekanntschaft machen kannst. Doch vorab empfehlen wir, Caerphilly Castle einen Besuch abzustatten. Hat man in Wales häufig das Gefühl, dass ein Schloss dem anderen gleicht, so stellt dieses hier auf jeden Fall eine Ausnahme dar. Caerphilly Castle ist nämlich die größte Burg in Wales und nach Windsor Castle die zweitgrößte in ganz Großbritannien!

Im Rhondda Heritage Centre hast du dann die Möglichkeit, die Arbeit der Kumpel seinerzeit unter Tage hautnah kennen zu lernen. Entlang der Glamorgan Heritage Coast fährst du zur Gower Halbinsel und dem Worm’s Head. Wenn du die Trittsteine am Ogmore Castle nahe Southerndown erreichst, führt dich der Weg zu einer der faszinierendsten Landschaften in Großbritannien, den Merthyr Mawr Sanddünen. Auf der größten Sanddüne Europas, dem Big Dipper, kannst du sogar rodeln!

Auf der Gower Halbinsel angekommen, sind die Three Cliffs bei Southgate einen Besuch wert. Sie sind nur zu Fuß erreichbar, weswegen der Strand mit den markanten Klippen selten überlaufen ist. Rhossili Bay gilt als der schönste Strand der gesamten Halbinsel. Die kurze Wanderung zum Worm’s Head, dem felsigen Inselrücken, der aus der Bay hinaus ragt, könnte dir einen herrlichen Tagesabschluss inklusive Sonnenuntergang bescheren.

1 Übernachtung auf der Gower Halbinsel

Tag 4: Worm’s Head – Carmarthen – Pembrokeshire, ca. 150 km

Weobley Castle ist eines der letzten erhaltenen Herrenhäuser in Wales aus dem späten 13. Jahrhundert. Es liegt in den naturbelassenen Marsch- und Wattgebieten des wenig touristischen Nordens von Gower. Die Gower Peninsula ist des Weiteren übersät mit prähistorischen Funden und Grabmälern. King Arthur’s Stone ist das bekannteste Steingrab!

Hinter Cefn Sidan Beach, einem der vielen Traumstrände von Südwales, kommst du an Kidwelly Castle vorbei – Filmkulisse in Monty Pythons „Ritter der Kokosnuss“! An der Mündung des River Towy hat sich ganz idyllisch Llansteffan Castle eingerichtet und ist an Romantik kaum zu überbieten.

3 Übernachtungen im Pembrokeshire Nationalpark

Tag 5: Pembrokeshire Nord, ca. 140 km

Das County Pembrokeshire bietet seinen Besuchern eine Küstenlandschaft wie aus dem Bilderbuch. Das Postkartenörtchen St. Davids, das von der Queen die Stadtrechte erhielt und sich seitdem „Smallest City of Britain“ nennen darf, wartet neben den vielen kleinen Läden und Galerien mit einer Kathedrale sowie dem Bishop’s Palace als Hauptattraktion auf.

Carreg Sampson dagegen ist eine 5000 Jahre alte neolithische Grabkammer, hoch auf einer Klippe über dem Hafen von Abercastle und der Irischen See gelegen.

Inmitten eines kleinen Wäldchens an ebenso kleinen Wasserläufen befindet sich eine der letzten klassischen walisischen Wollmühlen, die Tregwynt Woolen Mill. Die historische Mühle ist noch immer aktiv, fast alle Bereiche sind zu besichtigen oder zu begehen. Gewoben werden hier Unikate in traditionell walisischem Design. Vielleicht findest du ja einen schönen Stoff, um dich selbst neu zu „Betuchen“.

Tag 6: Pembrokeshire Süd, ca. 150 km

Die mächtige Burganlage Pembroke Castle wurde 1172 vom Earl of Pembroke als Flottenstützpunkt für seine geplante Invasion Irlands errichtet. Nur unweit vom Pembroke Castle schmiegt sich St. Govan’s Chapel an die Felsen des St. Govan’s Head – ein weit bekanntes walisisches Fotomotiv!

Dein nächstes Ziel könnte heute Tenby sein, für walisische Verhältnisse ein recht touristischer Ort mit südländischem Flair. Die Sehenswürdigkeiten Tenbys sind bequem während eines Ortsbummels zu erkunden.

Tag 7: Pembrokeshire – Aberystwyth, ca. 120 km

Die Preseli Mountains – eine bizarre Hügelkette im Pembrokeshire Coast Nationalpark – könnte heute dein erster Stopp sein. Über die Anhöhe verläuft die sogenannte Goldene Straße, die von unseren neolithischen Vorfahren als Handelsroute genutzt wurde. Selbstverständlich stehen auch wieder Burgruinen auf dem Tagesprogramm: da wären Cilgerran Castle und Cardigan Castle zu nennen. Mwnt Beach sowie das verschlafene Fischerdorf Aberaeron verwöhnen dich mit Postkartenidylle, was die (Hobby-)Fotografen unter euch sicher begeistern wird.

Ist dein Tatendrang noch nicht gestillt? Etwa 12 Meilen östlich von Aberystwyth lädt Devil’s Bridge zu einem Verdauungsspaziergang ein, worum sich natürlich auch die passende Sage spinnt. Doch mehr davon vor Ort!

1 Übernachtung in/um Aberystwyth

Tag 8: Aberystwyth – Porthmadog, ca. 140 km

In Borth kannst du heute Morgen (sofern Niedrigwasser vorherrscht) Zeuge werden, wie ein vor tausenden Jahren versunkener Wald für ein paar Stunden wieder das Licht der Welt erblickt. Später erreichst du die Südausläufer des Snowdonian Nationalparks, der mit diversen langen wie kurzen Wandermöglichkeiten aufwartet. Danach kannst du entscheiden: Steht dir der Sinn nach einer Strandwanderung zwischen Harlech und Barmouth mit Überquerung des einzigen noch existierenden walisischen Eisenbahnviadukts aus Holz? Oder bevorzugst du die Fahrt mit der Schmalspurbahn Talyllyn Railway, einem Erbe der Schieferindustrie vergangener Tage, durch das Fathew Valley inklusive Kurzwanderungen?

2 Übernachtungen in/um Porthmadog

Tag 9: Halbinsel Lleyn, ca. 155 km

Der Tourismus hat den „Finger von Wales“, wie die Lleyn-Halbinsel auch gerne genannt wird, noch nicht für sich entdeckt. Das lässt dich in den Genuss einer absolut ursprünglichen und besonders im Norden kaum bewohnten Landschaftsszenerie von steinigen Küsten und einsamen Stränden kommen. Einzige Ausnahme bildet der Ort Portmeirion. Ein kleines künstliches Dorf, das von 1925 bis 1975 von Sir Bertram Clough Williams-Ellis im italienischen Stil eines Mittelmeerortes errichtet wurde. Seitdem diente es Hollywood & Co. vielfach als Filmkulisse.

Tag 10: Porthmadog – Betws-Y-Coed, ca. 50 km

Der Schieferabbau versorgte die Nord-Waliser lange Zeit mit Arbeit. Zwischen Blaenau Ffestiniog und dem hübschen Örtchen Betws-Y-Coed bietet sich dir die Möglichkeit, während der „Victorian Mine Tour“ die alte Mine Llechwedd Slate zu besichtigen. Solltest du eine etwas unkonventionellere Variante vorziehen, so erkunde doch die Höhlen hüpfender Weise. Ja, du hast richtig gelesen: hüpfend! Ein Teil der Höhen wurde nämlich über mehrere Etagen mit Trampolinnetzen bespannt.

Zurück im Tageslicht erhebt sich die Ruine von Dolwyddelan Castle beschaulich in die Landschaft. Sie bietet einen tollen Panoramablick über die Berggipfel Snowdonias und Stromschnellen. Das Fairy Glen ist die Heimat walisischer Fabelwesen und Feen. Last but not least laden die typisch englischen Fachwerkhäuschen Ruthins zu einem Stadtbummel, bevor du Betws-y-Coed erreichst.

3 Übernachtungen in/um Betws-y-Coed

Tag 11 + 12: Snowdonia Nationalpark

Im Snowdonia Nationalpark ist das Erklimmen des Mount Snowdon quasi ein Muss! Den Mount Snowdon kannst du wahlweise in fleißiger Beinarbeit erklimmen oder aber auf die bequeme Art und Weise per Bergbahn. Letztlich spricht wohl auch das Wetter ein Wörtchen mit, für welche Variante du dich entscheidest. Zwischen den beiden Seen Padarn und Peris liegt Dolbadarn Castle mit einem runden Turm aus dem frühen 13. Jahrhundert sowie das drei Kilometer entfernte Bryn Bras Castle. Und wenn du auf der Suche nach dem perfekten Selfie bist, sehe dir die 20 Fuß hohe „Klinge der Riesen“ (Llafn y Cewri) an, eine Stahlschwertskulptur am Ufer des Padarnsees.

In der preisgekrönten Kupfermine Sygun siehst du großartige Stalaktiten- und Stalagmitenformationen sowie zahlreiche farbenfrohe (und gut beleuchtete) Höhlen. Action der etwas anderen Art gibt es im National White Water Center, was eine Vielzahl von aufregenden Paddelsportabenteuern bietet – für Jung und Alt gleichermaßen geeignet.

Tag 13: Betws-Y-Coed – Anglesey, ca. 70km

Auf dem Weg zur Insel Anglesey bietet sich die schöne Wanderung von Nantmor durch das Aberglaslyn Valley an. Für den Rückweg zum Parkplatz könntest du dabei mit einer der gut 100 Jahre alten Dampflokomotiven der Welsh Highland Railway fahren. Und in Caernarfon hast du die Möglichkeit, im Römerfort Segontium in die Geschichte der römischen Eroberer einzutauchen bevor du dich erneut typisch britischer Kuriositäten stellst. So ging bereits 1860 das Marketingkonzept von Llanfairpwll auf. Die Gemeinde gab seinem neu errichteten Bahnhof den längsten Stationsnamen weltweit: Llanfairpwllgwyngyllgogerychwyrndrobwllllantysiliogogogoch! Noch heute halten viele Reisende an, um ein Erinnerungsfoto unter dem Stationsschild zu schießen. Du gehörst bestimmt auch dazu.

2 Übernachtungen auf Anglesey

Tag 14: Insel Anglesey

Klein aber fein und mit einer Fülle von Highlights – so präsentiert sich dir heute die Insel Anglesey. Wir schlagen vor, den Inselrundkurs über die Ostroute zu starten und in Beaumaris das gleichnamige Castle anzusteuern. Rund um die mächtige Burg entwickelte sich eine viktorianische Stadt mit typischem Pier, Yachthafen und einer Fülle Sehenswürdigkeiten. Wenn du an einem Abstecher zum Black Point mit Blick auf Puffin Island interessiert bist, so folge der Singletrack Road ab Llangoed zur Inselspitze. Nahe Porth Darfach werden die Standing Stones von Penrhos Feilw deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Auch die Wanderung zum South Track Lighthouse ist wirklich lohnenswert.

Tag 15: Anglesey – Conwy, ca. 50 km

Wie du unweigerlich schon festgestellt hast: Wales hat mehr Burgen und Schlösser pro Quadratmeter als jedes andere Land. 641 um genau zu sein! Die exquisite Einrichtung der normannischen Burg Penrhyn Castle und seiner Parkanlage steht ganz im Gegensatz zur imposanten Ruine von Beaumaris Castle, die du gestern vielleicht besucht hast. In Abergwyngregyn, nicht weit vom berühmten Aber Falls Wasserfall und auf halber Strecke zwischen Conwy und Bangor, wurde nun die erste Whisky-Brennerei in Nordwales nach mehr als 100 Jahren wieder eröffnet. Ab 2020 ist mit dem ersten Single Malt zu rechnen. Vergleiche ihn mit dem Penderyn Whisky, dessen Brennerei du vielleicht bereits im Süden besucht hast oder gegen Ende der Reise noch besuchen wirst.

Die größte und gleichzeitig kleinste Sehenswürdigkeit in Conwy ist das kleinste Haus Großbritanniens: das Quay House direkt am Hafen. Das winzige Häuschen mit der leuchtend roten Fassade drückt sich zwischen kräftige Mauern und bietet mit seinen 3,05 Metern Höhe und seinen 1,8 Metern Breite einen wirklich putzigen Anblick – ganz im Gegensatz zur Trutzburg Conwy Castle.

1 Übernachtung in Conwy

Tag 16: Conwy – Llangollen, ca. 80 km

In Pantasaph, nur ein paar Meilen südlich von Holywell, ist auf deinem Weg nach Llangollen ein römisch-katholischer Gebäudekomplex zu bewundern. Dazu gehören die St David-Kirche, 1846 von Viscount Fielding gebaut und ein späteres Franziskanerkloster. Hier im namentlich passenden Holywell bietet sich dir also die erste Möglichkeit, mit der Geschichte des Christentums in Wales Bekanntschaft zu machen. Und nur ein paar Kilometer weiter Richtung Süden triffst du auf das Herrenhaus Plas Teg, das nicht ohne Grund den Ruf als eines der meistbesuchten Häuser in Großbritannien erworben hat. Dort soll es nämlich Spuken!

2 Übernachtungen in/um Llangollen

Tag 17: Llangollen und sein Viadukt

Der romantisch im Tal des Flusses Dee gelegene Ort Llangollen ist ein touristisches Kleinod. Dazu gibt es einige historisch interessante Relikte in der Umgebung: die 1200 gegründete Abtei Valle Crucis, die Säule von Eliseg, ein bemerkenswertes Steinkreuz aus dem 9. Jahrhundert, die Burg Dinas-Bran, Feste eines walisischen Prinzen aus dem 13. Jahrhundert, sowie eine Brücke über den Dee aus dem 14. Jahrhundert. Kurz vor dem viktorianischen Zeitalter wurde der Llangollen-Kanal als Abzweigung des Shropshire Union Canal, einem so genannten Narrowboat-Kanal, gebaut. Das spektakulärste Stück dieses Kanals ist das Pontcysyllte-Aquädukt. Erkunde diesen Teil bei Interesse während der Fahrt mit einem der alten Narrowboats.

Tag 18: Llangollen – Knighton, ca. 100 km

Lass dich heute von den reichlich grünen Landschaften und den herrlichen Bergen Powys, der größten Grafschaft in Wales, überraschen. Die B4500 führt von Llangollen entlang der Grenze zu England nach Powys Castle bei Welshpool, dem wohl imposantesten Schloss in ganz Wales! Im kleinen Örtchen Berriew findest du dagegen eines von nur zwei erhaltenen Predigerhäusern der Wesleyanischen Methodisten aus dem 18. Jahrhundert vor. Oder genauer gesagt Pentre Llifior, etwas außerhalb von Berriew an der National Cycle Route 81.

1 Übernachtung in Knighton

OPTIONAL FÜR WANDERFANS: in Knighton triffst du auf den Fernwanderweg Offa’s Dyke Path, der entlang der Grenze zu England den Norden von Wales mit dem Süden verbindet. Die Tagesetappe von Knighton nach Brompton gilt als die schönste und könnte mit einer Zusatznacht ins Reiseprogramm aufgenommen werden.

Tag 19: Knighton – Brecon Beacon Nationalpark, ca. 80 km

Bleiben wir beim Thema Glauben, Glaubensorte, Kirchen, Kathedralen und Abbeys. Neben den gefühlt tausenden von Schlössern fehlen noch die typisch britischen Abbeys im Reiseverlauf. Dieser Thematik kannst du dich heute intensiver widmen – auf deinem Weg in den Brecon Beacon Nationalpark.

1800 Einwohner, zehn Millionen Bücher: Mitten im walisischen Nirgendwo, kurz vor den Toren des Brecon Beacon Nationalparks, steht das Dörfchen Hay-On-Wye, die heimliche Buchmetropole der Welt. Geschaffen wurde es Anfang der 1960er Jahre von einem besessenen Intellektuellen, der sich selbst zum König des Lesereichs ernannte. Dann verselbstständigte sich das Spektakel, das sich lohnt anzuschauen.

3 Übernachtungen im Brecon Beacon Nationalpark

Tag 20: Wandern im Brecon Beacon Nationalpark

Für heute möchten wir vorschlagen, dass es zu Fuß durch die Brecon Beacons geht, die beste Möglichkeit, diesen wunderschönen Nationalpark kennen zu lernen. Schlage also beim Frühstück kräftig zu und lass dir von deinen Gastgebern ein Lunchpaket zusammen schnüren. In den Brecon Beacons liegen zwischen Sandsteinbergen grüne Täler, Wasserfälle, Moore und archäologisch bedeutende Stätten. Die Gegend zeichnet sich durch weite, hügelige und auch kahle Landschaften aus. Und das Beste: sie ist fast menschenleer! Im Gegensatz zum Pembrokeshire Nationalpark und Snowdonia Nationalpark findet man hier, bis auf wenige Zentren, kaum Touristen vor, dafür absolute Stille und Einsamkeit!

Tag 21: Rund um den Brecon Beacon Nationalpark, ca. 200 km

Auch heute empfehlen wir, die Wanderboots möglichst griffbereit zu halten, denn gleich zu Beginn des Tages hast du nahe Penderyn die Chance, einmal hinter die Kulisse eines Wasserfalls zu schauen. Hast du nach diesem schönen Spaziergang Durst bekommen? Dann nichts wie auf nach Penderyn selbst. Hier befindet sich nicht nur die kleinste Whisky Distillery der Welt sondern auch Wales‘ einzige. Nein, Korrektur: sie hat ja jetzt Konkurrenz im Norden bekommen!

Dan yr Ogof so heißt das National Showcaves Centre Wales, was dir bei Interesse mal wieder eine unglaubliche Höhlenlandschaft präsentiert. Und Llandeilo, die „coole Hauptstadt von Carmarthenshire“, wie sie von der Londoner Presse genannt wird, wartet mit vielen Boutiquen und Cafés sowie der Legende von Dinefwr Castle auf deinen Besuch.

Tag 22: Brecon Beacon Nationalpark – Flughafen Cardiff oder Bristol, ca. 80-100 km

Etwas abhängig von den Flugzeiten kannst du die Anfahrt zum Flughafen noch mit ein wenig Programm füllen, z.B. mit einem Abstecher ins idyllische Wye Valley.

Vermittlungsleistungen:

  • Flug ab/bis Deutschland (oder europäisches Ausland) nach Cardiff oder Bristol und zurück
  • pro Person 1 Gepäckstück a 23kg und einmal Handgepäck
  • sämtliche Steuern und Gebühren
  • Mietwagen Economy (Schaltung, Typ Opel Corsa o.ä.) inkl. aller Kilometer und Versicherungen
  • 21 Unterbringung in landestypischen B&B’s der gehobenen Mittelklasse
  • Übernachtung im DZ mit eigenem Bad oder Dusche und WC
  • Walisisches Frühstück
  • Reiseversicherungspaket bis 64 Jahre (ab 65 Jahre Aufpreis)
  • Reiseführer Wales inklusive Wandervorschlägen (pro Zimmer)
  • ausführlicher Reiseverlauf (pro Zimmer)
  • umfangreiches Zusatzinfomaterial zum Download
  • Dienstleistungsmarge
  • Vermittlungsleistung zubuchbar: QualityPlus (12 EUR)

Über mich


 
Ich bin Isabel und habe für eine Weile in London gelebt. Auch wenn ich inzwischen in Zürich wohne, hat mich Großbritannien nie losgelassen. Meine Ferien verbringe ich daher am liebsten bei den Briten. Über meine Erfahrungen schreibe ich hier auf meiner Webseite.

Adsense

Packliste

Packliste

*Affiliate-Links

Wenn du auf einen mit Stern* gekennzeichneten Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Durch diese kann ich den Blog am Laufen halten. Dir entstehen keine Nachteile oder Kosten. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: