Wer kennt Sie nicht, die berühmte Tower Bridge in London? Es gibt kaum einen Besucher Londons, der das Wahrzeichen der Stadt nicht fotografiert und auch in vielen Hollywood-Filmen kommt die Brücke vor.

Ein Besuch der Brücke lohnt sich auf jeden Fall und damit Sie währenddessen mit Ihrem Wissen angeben können, haben wir für Sie 10 Fakten über die Tower Bridge zusammengestellt.

1. Nicht mit der London Bridge zu verwechseln!

Immer wieder wird die Tower Bridge mit der London Bridge verwechselt, der nächsten Brücke flussaufwärts. Auch im Song „London Bridge“ der amerikanischen Sängerin Fergie ist eigentlich die Tower Bridge gemeint.

2. Die berühmteste Klappbrücke überhaupt

Die Tower Bridge ist die berühmteste Klappbrücke der Welt. Eigentlich ist sie sogar eine Kombination aus Hänge- und Klappbrücke.

3. Nichts für Leute mit Höhenangst

Die Tower Bridge ist 244 Meter lang und an den beiden Türmen 65 Meter hoch. Wer möchte kann auf den Nordturm steigen und von dort über einen der Fußgängerstege hinüber zum Südturm laufen. Von den Fußgängerstegen hat man einen atemberaubenden Blick auf die Themse.

4. Selbst große Schiffe passen durch

Die beiden beweglichen Tragwerkteile können bis zu einem Winkel von 86 Grad hochgeklappt werden, um auch großen Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen. Das Hoch- und Herunterlassen der Brücke gilt auch heute noch als Spektakel und veranlasst viele Fußgänger stehen zu bleiben.

5. Öffnung für kleine Schiffe eine besondere Ehre

Es gilt als besondere Ehre, wenn die Brücke auch für kleinere Schiffe geöffnet wird. Bisher geschah dies für den Trauerzug von Sir Winston Churchill im Jahre 1965, bei der Heimkehr des Weltumseglers Francis Chichester 1967 und während der Parade auf der Themse anlässlich des 60. Thronjubiläums von Königin Elisabeth II. 2012.

6. Der Erfinder erlebte die Fertigstellung nicht

Beim Komitee für den Brückenbau wurden 50 Projekte eingereicht. Letztlich erhielt der Vorschlag von Horace Jones, dem Stadtbaumeister der City of London, den Zuschlag. Dieser verstarb jedoch 1887 und konnte die Fertigstellung der Brücke nicht mehr miterleben.

7. Sittenlosigkeit auf den oberen Fußgängerbrücken

Zwischen den Türmen verlaufen zwei Stege für Fußgänger. Diese hatten schon bald den Ruf Anziehungspunkt für Prostituierte und Taschendiebe zu sein und wurden daher 1910 geschlossen. Erst 1982 wurden die Fußgängerbrücken wieder für die Öffentlichkeit freigegeben. Das Betreten ist jedoch nur mit einem Ticket der Tower Bridge Exhibition möglich.

8. 40.000 Fahrzeuge am Tag

Die Brücke wird täglich von rund 40.000 Fahrzeugen befahren. Trotz der hohen Anzahl an Autos geht es eher gemütlich zu, den das Tempolimit auf der Brücke ist 22 mph. Die Einhaltung wird mit Kameras überwacht.

9. Spatenstich 1886

Die Bauarbeiten begannen mit der Grundsteinlegung am 21. Juni 1886. Eröffnet wurde die Tower Bridge nach nur acht Jahren Bauzeit 1894 durch den damaligen Fürsten von Wales und dessen Ehefrau Alexandra von Dänemark.

10. Ein Mammutbau

Insgesamt waren fünf Bauunternehmen und 432 Arbeiter mit dem Bau der Brücke beschäftigt. Auch hinsichtlich Material war der Bau ein Mammutprojekt. Allein für die Türme und die Fußgängerbrücken wurden über 11.000 Tonnen Stahl verbaut. Um die die riesige Konstruktion zu stützen, mussten zudem zwei gewaltige Pfeiler mit einem Gewicht von 70.000 Tonnen im Flussbett versenkt werden.

Besichtigung>
Wie bereits erwähnt, haben Sie von der oberen Fussgängerbrücke eine einzigartige Sicht auf London und die Themse. Nur Höhenangst sollten Sie nicht haben, wenn Sie 50 Meter über der Themse auf den Glasböden der Brücke wandeln. Die Tickets für die Tower Bridge Exhibition kosten 10,50 EUR für Erwachsene und 5 EUR für Kinder. Senioren, Studenten und Menschen mit Behinderung zahlen 8 EUR.

Zu den Tickets

Auf einer Reise nach London werden Sie sich sicher nicht nur den Tower of London anschauen. Erfahren Sie mehr über weitere Londoner Sehenswürdigkeiten: London Eye, Tower of London, Windsor Castle und St. Paul’s Cathedral. Eine Übersicht der 10 wichtigsten Sehenswürdigkeiten in London finden Sie hier.

 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie ihn!

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: