Autorundreise Wales: der Cambrian Way und die 5 „Highways to Heaven“

Am liebsten reise ich mit dem Auto durch Großbritannien. Dabei fliege ich in eine der größeren Städte wie London, Edinburgh oder Cardiff und starte dann eine Rundreise mit dem Mietwagen. Die B&Bs und Hotels während der Reise buche ich normalerweise selbst. Allerdings steckt hinter der Planung einer solchen Reise sehr viel Aufwand: die Route muss ermittelt, Flüge gebucht, ein Mietwagen organsiert und die Unterkünfte erstmal gefunden und dann reserviert werden. Zudem sollte man sich einigermaßen gut auskennen.

Einfacher geht es, wenn du deine Reise über das Reisebüro Lüttje Törn buchst, das ich sehr empfehlen kann. Das Reisebüro hat sich auf individuelle Reisen durch Großbritannien spezialisiert. Lüttje Törn kann auf deine persönlichen Wünsche eingehen und bucht nur bei ausgesuchten B&B-Partnern oder Cottages. So kann das Reisebüro seit Jahren eine qualitativ einwandfreie Unterbringung gewährleisten. Zudem kümmert sich Lüttje Törn um die Buchung der Flüge, des Mietwagens und der Fährtickets und liefert dir viele hilfreiche Informationen für deine Reise. Damit steht einer entspannten Rundreise nichts mehr im Wege.

Im Folgenden findest du eine mögliche Route durch Wales. Sie führt dich entlang der fünf schönsten Straßen von Wales: der „Highways to Heaven“. Die bekannteste davon ist der „Cambrian Way“, eine 300 kilometerlangen Straße, die von der Nord- zur Südküste verläuft. Sie führt dich durch zwei Nationalparks – Snowdonia und Brecon Beacons – sowie entlang der walisischen Bergketten. Ebenfalls auf der Route liegt das prachtvolle Seebad Llandudno. Da es sich um eine Individualreise handelt, hast du die Möglichkeit, die Tour zu verkürzen, verlängern oder zu ergänzen.

Route:

Manchester – Llandudno – Betws-Y-Coed – Mount Snowdon – Llangollen – Porthmadog – Rhayader – Abergwesyn Pass – Brecon Beacons – Cardiff

Dauer: 14 Tage/13 Nächte
Reiseart: unbegleitete Rundreise
Reisetermin: ganzjährig tägliche Anreise möglich
Reisepreis pro Person im DZ: circa 2355 EUR (EZ-Zuschlag auf Anfrage)

Die Vermittlung der einzelnen Teilleistungen dieser Reise unterliegen tagesaktuellen Preisen, das heißt sie sind abhängig vom genauen Reisedatum und den zum Anfragezeitpunkt aktuellen Preisen und Verfügbarkeiten. Darum ist ein Circapreis angegeben.

Tag 1: Manchester Flughafen – Llandudno, ca. 130 km

Ankunft in Manchester und Übernahme des Mietwagens. Du verlässt Manchester Richtung Westen. In der Umgebung von Holywell, kurz hinter der imaginären Grenze zwischen England und Wales, kannst du erste Bekanntschaften mit der Geschichte des Christentums in Wales machen. Versetze dich in die mystische Legende über die Entstehung der Winefride’s Quelle, besuche die imposante Ruine Basingwerk Abbey und bummle im Anschluss durch Holywells malerische Gassen. Danach kannst du bei frischen Scones mit Marmelade und Clotted Cream das etwaige Spektakel auf dem Wochenmarkt genießen. Ins Seebad Llandudno ist es nicht mehr weit.

2 Übernachtungen in/um Llandudno

Tag 2: Llandudno und Umgebung

Einmal im Jahr herrscht im Seebad Llandudno der Ausnahmezustand: Dann sind die wunderschönen viktorianischen Villen entlang der Promenade mehr als nur Überbleibsel einer längst vergangenen Zeit und der sonst so friedliche Kurort erwacht zum Leben. Wir sprechen von der Llandudno Victorian Extravaganza, die stets am ersten Wochenende im Mai stattfindet. Mit ihrem prachtvollen Umzug, den herrlichen Kostümen und den aufwendigen Dekorationen erinnert die Extravaganza an die Blütezeit des Ortes.

Eingebettet zwischen den beiden Hügelkuppen Great Orme und Little Orme, fährt seit 1902 eine Standseilbahn auf den Great Orme, von dem aus du einen wunderbaren Blick auf Llandudno und seine Strände hast. Ganz wie es sich für ein britisches Seebad gehört, kannst du am Abend auf dem Pier dein Glück dabei versuchen, dem einarmigen Banditen ein paar Pfund zu entlocken.

Tag 3: Start des Cambrian Ways, Llandudno – Betws-Y-Coed, ca. 35 km

35 Kilometer Tagesetappe heute klingen nach nicht viel, wirst du vielleicht skeptisch sagen. Doch unterwegs gibt es einiges zu entdecken, für das es sich lohnt, sich etwas Zeit zu nehmen! Zum Beispiel das benachbarte Conwy mit seiner alles überragenden Burg und dem kleinsten Haus Großbritanniens.

Gartenenthusiasten werden von den Bodnant Gardens begeistert sein und hier sicher viele Anregungen für den heimischen Garten finden. Die abwechslungsreiche Gestaltung und die riesige Sammlung von Pflanzen aus aller Welt machen Bodnant zu einem der schönsten Gärten in Wales.

3 Übernachtungen in/um Betws-Y-Coed

OPTIONAL: Gerne kannst du auch weitere Übernachtungen in Betws-Y-Coed buchen, solltest du mehr Zeit zum Wandern benötigen.

Tag 4: Mount Snowdon und der Llanberis Pass, ca. 95 km

Der Snowdonia Nationalpark, der auch als das Herz von Wales bezeichnet wird, ist ein absoluter Höhepunkt. Nicht nur, weil sich hier die höchsten Berggipfel des Landes befinden. Die Region zeigt Wales in seiner schönsten und ursprünglichsten Form. Hier ist die alte Wildheit noch zu spüren, das vormals harte Leben hat sich in die bruchsteinernen Häuser und Gesichter der Bewohner gezeichnet. Der Llanberis Pass, einer der fünf schönsten „Himmels“-Straßen, führt dich direkt am Fuße des Mount Snowdon vorbei, den du entweder sportlich zu Fuß erklimmen kannst oder gemütlich per Bergbahn.

Tag 5: EVO Triangle und Llangollen, ca. 130 km

Die Hauptstraße aus den englischen Midlands nach Snowdonia ist eine beliebte Ferienroute. Autofahrer, die bereit sind, eine etwa 32 km lange Schleife zu nehmen, können dem britischen Supercar-Magazin EVO, das diese Route als Teststrecke verwendet, nacheifern. So kam der „Abstecher“ zu seinem Namen „EVO-Dreieck“ (EVO Triangle).

Llangollen ist das Tagesziel. Kurz vor dem viktorianischen Zeitalter wurde der Llangollen-Kanal als Abzweigung des Shropshire Union Canal, einem sogenannten Narrowboat-Kanal, gebaut. Das spektakulärste Stück dieses Kanals ist das Pontcysyllte-Aquädukt, das du in einem Narrowboat überqueren kannst.

Tag 6: Betws-Y-Coed – Porthmadog, ca. 40 km

Die heutige Tagesetappe ist hinsichtlich der zu fahrenden Strecke erneut als kurz zu bezeichnen. Aber das war es auch schon mit „gemütlich“! Bevor du Betws-Y-Coed verlässt, kannst du dich noch näher mit der direkten Umgebung beschäftigen: z.B. mit der Tregwynt Woolen Mill. Wenn du am Mittwoch oder Freitag unterwegs bist, kannst du in Llanrwst den Wochenmarkt besuchen, auf dem meist auch lebende Tiere verkauft werden. Die Kaufverhandlungen können da oft zu einem echten Spektakel werden.

In den Llechwedd Slate Caverns bietet sich dir die Möglichkeit, während der „Victorian Mine Tour“ eine der alten Minen zu besichtigen und diese im Anschluss hüpfend weiter zu erkunden. Ja, du hast richtig gelesen – hüpfend! Ein Teil der Schieferhöhlen wurde mit Trampolinnetzen bespannt!

1 Übernachtung in/um Porthmadog

OPTIONAL: Gerne kannst du auch 2 Übernachtungen in Pothmadog buchen, solltest du Interesse an einem Zusatzausflug rund um die Lleyn-Halbinsel haben.

Tag 7: Porthmadog – Rhayader, ca. 125 km

Bevor du dem Cambrian Way weiter Richtung Süden folgst, steht heute Vormittag gleich als erstes das Tageshighlight auf dem Programm: Portmeirion. Im weiteren Verlauf nach Rhayader, kürzen Einheimische gerne den Weg zwischen Machynlleth und Llanidloes ab und fahren an Llyn Clywedog vorbei. Es ist eine fast durchweg kurvenreiche und holperige Straße, die dennoch breit genug für zwei Fahrspuren ist. Und da du ja inzwischen auch ein „Einheimischer“ bist, kommst du diesem Tipp bestimmt gerne nach!

2 Übernachtungen in/um Rhayader

Tag 8: Cambrian Mountains und der Aberystwyth to Rhayader Way, ca. 110 km

Die Cambrian Mountains und der „Aberystwyth to Rhayader Way“ ist der Dritte der fünf walisischen „Highways to Heaven“. Der Weg führt dich zur Devil’s Bridge und den Devil’s Bridge Waterfalls sowie der dazugehörigen Sage, die erklärt, wie die Brücke zu ihrem Namen kam. Das Seestädtchen Aberystwyth lockt mit kleinen Gassen voller hübscher Cafés und Läden, einer alten Burg und dem Meer. Vielleicht möchtest du dir ja bei einem Erkundungsbummel die Füße vertreten und in einem der Restaurants zum Lunch einkehren. Natürlich steht hier auch Fisch auf der Speisekarte!

Tag 9: Rhayader – Abergwesyn Pass – Brecon Beacons, ca. 170 km

Der Abergwesyn Pass von Tregaron nach Llanwrtyd Wells führt über viele Singletrack-Abschnitte (Singletrack = eine Fahrbahn für beide Fahrtrichtungen) durch eine fast brutal wirkende, wilde Landschaft aus Mooren, Steilhängen, Kiefernwäldern und wogenden Bächen. Die goldene Mitte des Passes wird dominiert von teils steilen Haarnadelkurven, die auch gerne als Devils Staircase (Teufelstreppe) bezeichnet werden.

Geschwindigkeit ist definitiv nicht das Thema, sondern Gemütlichkeit und Genuss – der Weg ist heute das Ziel! Du kannst dich zudem einer Lavendelfarm sowie dem kuriosen Bücherdorf Hay-on-Wye widmen.

3 Übernachtungen im Brecon Beacon Nationalpark

Tag 10: Wandern im Brecon Beacon Nationalpark

Heute empfehlen wir dir, dich zu Fuß durch die Brecon Beacons zu begeben. Dies ist die beste Möglichkeit, diesen wunderschönen Nationalpark kennen zu lernen. Schlage also beim Frühstück kräftig zu und lass dir von deinem Gastgebern ein Lunchpaket zusammenstellen. In den Brecon Beacons liegen zwischen Sandsteinbergen herrlich grüne Täler, Wasserfälle, Moore und archäologisch bedeutende Stätten. Die Gegend zeichnet sich durch weite, hügelige und auch kahle Landschaften aus. Und das Beste: sie ist fast menschenleer! Im Gegensatz zum Pembrokeshire Nationalpark und Snowdonia Nationalpark findet man hier, bis auf wenige Zentren, kaum Touristen vor, dafür absolute Stille und Einsamkeit!

Tag 11: Rund um den Brecon Beacon Nationalpark, ca. 200 km

Auch heute ist ein guter Tag zum Wandern, denn nahe Penderyn hast du die Chance, einmal hinter die Kulisse eines Wasserfalls zu schauen. Hast du nach diesem schönen Spaziergang eventuell Durst bekommen? Dann nichts wie auf nach Penderyn. Hier befindet sich nicht nur die kleinste Whisky Distillery der Welt, sondern auch die einzige in Wales. Nein, Korrektur – sie hat ja jetzt Konkurrenz im Norden bekommen!

Dan yr Ogof so heißt das National Showcaves Centre Wales, das dir eine unglaubliche Höhlenlandschaft präsentiert. Und Llandeilo, die „coole Hauptstadt von Carmarthenshire“, wie sie von der Londoner Presse genannt wird, wartet mit vielen Boutiquen und Cafés sowie der Legende von Dinefwr Castle auf deinen Besuch. Von hier startet sozusagen auch die letzte der „Highways to Heaven“-Strecken, der Black Mountain Pass. Dieser Bergpass wird nach den Dreharbeiten von Jeremy Clarkson auch als „Top Gear Road“ bezeichnet (Autofans ist die britische TV-Sendung Top Gear und ihr Moderator Jeremy Clarkson sicher ein Begriff).

Tag 12: Brecon Beacons – Cardiff, ca. 100 km

Wusstest du, dass Wales sogar preisgekrönte Weine keltert? Bei Interesse kannst du dich auf eine geschmackliche Tour durchs Land begeben und die Weine in den Vineyards entlang des südlichen Cambrian Way probieren. Wie du inzwischen bestimmt schon festgestellt hast, hat Wales mehr Burgen und Schlösser pro Quadratkilometer zu bieten als jedes andere Land. 641 um genau zu sein. Und Caerphilly Castle ist ein Parade-Exemplar! Sie ist die größte Burg in Wales und nach Windsor Castle die zweitgrößte in ganz Großbritannien.

2 Übernachtungen in Cardiff

Tag 13: Cardiff

Die Hauptstadt von Wales ist so kompakt, dass nichts weiter als 15 Minuten entfernt liegt. Das heißt also, du kannst die Stadt gemächlichen Schrittes erforschen oder noch besser mit dem Fahrrad. Erkunde bei Interesse das Millennium Stadium und bummle im Anschluss über die St. Mary Street. Cardiff wird auch „City of Arcades“ genannt, denn gerade ihre vielen historischen Shopping-Arkaden machen die Stadt einzigartig. Aufwendig und mit viel Liebe zum Detail sind und werden sie restauriert.

Die Cardiff Bay ist eine der prestigeträchtigsten Wasserkanten Europas. Hier steht das Wales-Millennium-Center, die Heimat der walisischen Staatsoper und des reisenden Musiktheaters sowie das Senatsgebäude der walisischen Nationalversammlung. In der Cardiff Bay befinden sich seit 2013 zudem die neuen Studios von BBC Wales. Der Sender produziert beliebte Fernsehprogramme wie Doctor Who, Casualty, Upstairs Downstairs und das walisische Drama Pobol y Cwm (die am längsten laufende TV-Seifenoper der BBC).

Tag 14: Abschied nehmen

Rückflug von Cardiff oder Bristol. Solltest du von Bristol zurückfliegen und das vielleicht erst gegen Abend, so kannst du die Fahrt nach Bristol noch mit einem Stopp im Wye Valley verknüpfen. Das Wye Valley liegt im äußersten Südosten von Wales, an der Grenze zu England, und entlang des River Wye. Im 18. Jahrhundert gehörte ein Ausflug ins Valley zum guten Ton einer jeden bürgerlichen Erziehung. Besichtige eventuell Tintern Abbey, ein unbeschreibliches Wirtschaftsimperium des frühen Mittelalters, das erst durch Heinrich VIII seine Macht verlor.

Vermittlungsleistungen:

  • Flug ab/bis Deutschland (oder europäisches Ausland) nach Manchester und von Cardiff o. Bristol zurück
  • pro Person 1 Gepäckstück a 23kg und einmal Handgepäck
  • sämtliche Steuern und Gebühren
  • Mietwagen Economy (Schaltung, Typ Opel Corsa o.ä.) inkl. aller Kilometer und Versicherungen
  • Unterbringung in landestypischen B&B’s der gehobenen Mittelklasse
  • Übernachtung im DZ mit eigenem Bad oder Dusche und WC
  • Walisisches Frühstück
  • Reiseversicherungspaket bis 64 Jahre (ab 65 Jahre Aufpreis)
  • Reiseführer Wales inklusive Wandervorschlägen (pro Zimmer)
  • ausführlicher Reiseverlauf (pro Zimmer)
  • umfangreiches Zusatzinfomaterial zum Download
  • QualityPlus

Über mich


 
Ich bin Isabel und habe für eine Weile in London gelebt. Auch wenn ich inzwischen in Zürich wohne, hat mich Großbritannien nie losgelassen. Meine Ferien verbringe ich daher am liebsten bei den Briten. Über meine Erfahrungen schreibe ich hier auf meiner Webseite.

Adsense

Packliste

Packliste

*Affiliate-Links

Wenn du auf einen mit Stern* gekennzeichneten Link klickst und etwas kaufst, erhalte ich eine kleine Provision. Durch diese kann ich den Blog am Laufen halten. Dir entstehen keine Nachteile oder Kosten. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Follow

Get the latest posts delivered to your mailbox: